Welternährung

Jedes Jahr sterben mehr Menschen an den Folgen von Hunger und Mangelernährung als an AIDS, Malaria und Tuberkulose zusammen.  Um Ernährungssouveränität zu erreichen, brauchen wir eine globale Agrarwende, die sich am Leitbild einer standortangepassten, kleinbäuerlichen und ökologisch nachhaltigen Landwirtschaft orientiert. Es muss darum gehen, vor allem die Potenziale der kleinbäuerlichen Landwirtschaft, Viehzucht und handwerklichen Fischerei stärker zu nutzen.

Eine weltweite Agrarwende zur Stärkung der Ernährungssouveränität der Länder des Globalen Südens muss dabei von ambitionierten Klimaschutzmaßnahmen und gerechteren Strukturen im Welthandel flankiert sein. Nur so kann das Recht auf Nahrung für alle Menschen dieser Welt verwirklicht werden.

 

Artikel zum Thema
28.11.2017

Palmöl: Unternehmen lassen Versprechen keine Taten folgen

Zu der heute veröffentlichten Studie von Greenpeace über Palmöl aus möglicher Regenwaldzerstörung in den Lieferketten großer Unternehmen erklären Steffi Lemke, Parlamentarische Geschäftsführerin, und Uwe Kekeritz MdB:

weiter
14.03.2014

GroKo-MdB lassen Verwässerung der Gen-Honig-Kennzeichnung zu

MdB Uwe Kekeritz (Bündnis 90/Die Grünen) erklärt zur namentlichen Abstimmung über den grünen Antrag, die EU-Richtline zur Kennzeichnung von Gen-Pollen in Honig nicht zu verwässern:

weiter
31.01.2014

Kein Genmais 1507 auf unseren Äckern

Zum Ergebnis der gestrigen namentlichen Abstimmung im Bundestag über den Antrag von Bündnis 90/Die Grünen, im EU-Ministerrat gegen die Anbauzulassung für den Genmais 1507 zu stimmen (Drs.-Nr. 18/180) erklärt Uwe Kekeritz, MdB

weiter
17.01.2014

Abschaffung der EU-Agrarexporthilfen kann nur ein erster Schritt sein

Zu den Ankündigungen des EU-Agrarkommissars Ciolos, die Exporterstattungen auf Agrarerzeugnisse abzuschaffen, erklärt Uwe Kekeritz, Sprecher für Entwicklungspolitik:

weiter
16.12.2013

Ein Agrar-Lobbyist als neuer Entwicklungsminister

Zur Benennung von Gerd Müller, MdB, als neuem Entwicklungsminister und Christian Schmidt als dessen Parlamentarischen Staatssekretär, erklärt Uwe Kekeritz, MdB:

weiter