Welternährung

Jedes Jahr sterben mehr Menschen an den Folgen von Hunger und Mangelernährung als an AIDS, Malaria und Tuberkulose zusammen.  Um Ernährungssouveränität zu erreichen, brauchen wir eine globale Agrarwende, die sich am Leitbild einer standortangepassten, kleinbäuerlichen und nachhaltigen Landwirtschaft orientiert. Es muss darum gehen, vor allem die Potenziale der kleinbäuerlichen Landwirtschaft, Viehzucht und handwerklichen Fischerei stärker zu nutzen.

Eine weltweite Agrarwende zur Stärkung der Ernährungssouveränität in den Entwicklungsländern muss dabei von ambitionierten Klimaschutzmaßnahmen und gerechteren Strukturen im Welthandel flankiert sein. Nur so kann das Recht auf Nahrung für alle Menschen dieser Welt verwirklicht werden.

 

Artikel zum Thema
16.10.2013

Welternährungstag: Zu wenig Erfolge bei den Ärmsten

Noch immer ist Hunger eine der größten Geißeln der Menschheit. Wir brauchen eine globale Agrarwende, die sich am Leitbild einer standortangepassten, kleinbäuerlichen und nachhaltigen Landwirtschaft orientiert.

weiter
20.07.2011

Hunger in Afrika: Dagmar Wöhrl soll Sondersitzung des Entwicklungsausschusses einberufen

Zur Klärung des deutschen Beitrags zur Bewältigung der Hungerkatastrophe am Horn von Afrika will die Grüne Bundestagfraktion nun Auskunft von der Bundesregierung.

weiter
18.07.2011

Hunger am Horn von Afrika – Merkel verkennt die Katastrophe

MdB Uwe Kekeritz (Bündnis 90/Die Grünen) erklärt anlässlich der Hungerskatastrophe in Ostafrika:

weiter
22.01.2011

Gemeinsam gegen Gentechnik und Massentierhaltung

Gemeinsam mit einer Delegation aus Fürth hat Uwe Kekeritz, Bundestagsabgeordneter aus dem dortigen Bundestagswahlkreis, gegen die Zustände in der Agrarwirtschaft demonstriert.

weiter