Welternährung

Jedes Jahr sterben mehr Menschen an den Folgen von Hunger und Mangelernährung als an AIDS, Malaria und Tuberkulose zusammen.  Um Ernährungssouveränität zu erreichen, brauchen wir eine globale Agrarwende, die sich am Leitbild einer standortangepassten, kleinbäuerlichen und nachhaltigen Landwirtschaft orientiert. Es muss darum gehen, vor allem die Potenziale der kleinbäuerlichen Landwirtschaft, Viehzucht und handwerklichen Fischerei stärker zu nutzen.

Eine weltweite Agrarwende zur Stärkung der Ernährungssouveränität in den Entwicklungsländern muss dabei von ambitionierten Klimaschutzmaßnahmen und gerechteren Strukturen im Welthandel flankiert sein. Nur so kann das Recht auf Nahrung für alle Menschen dieser Welt verwirklicht werden.

 

Artikel zum Thema

29.05.2018

Drohende Hungersnot im Südsudan

Dass im Südsudan abermals Millionen Menschen der Hungertod droht ist eine Katastrophe mit Ansage. Die Bundesregierung und internationale Staatengemeinschaft muss endlich ein Waffenembargo verhängen und die absolut notwendigen Hilfsgelder aufbringen.

weiter
29.05.2018

Drohende Hungersnot im Südsudan

Dass im Südsudan abermals Millionen Menschen der Hungertod droht ist eine Katastrophe mit Ansage. Die Bundesregierung und internationale Staatengemeinschaft muss endlich ein Waffenembargo verhängen und die absolut notwendigen Hilfsgelder aufbringen.

weiter
16.04.2018

Bodenlos! Hunger bekämpfen. Landrechte stärken.

Zum Internationalen Tag der Landlosen erklärt Uwe Kekeritz, Sprecher für Entwicklungspolitik:

weiter
17.01.2018

Palmöl: Ausstiegsdatum für Biodiesel verlängert sinnlose Umweltzerstörung

Zur heute im EU-Parlament beschlossenen Neufassung der Erneuerbaren Energien Richtlinie erklärt Steffi Lemke, Parlamentarische Geschäftsführerin, und Uwe Kekeritz MdB:

weiter
28.11.2017

Palmöl: Unternehmen lassen Versprechen keine Taten folgen

Zu der heute veröffentlichten Studie von Greenpeace über Palmöl aus möglicher Regenwaldzerstörung in den Lieferketten großer Unternehmen erklären Steffi Lemke, Parlamentarische Geschäftsführerin, und Uwe Kekeritz MdB:

weiter