IWF-Chefposten nicht althergebracht mit einem*r Europäer*in besetzen


02.08.2019
Zur Debatte um eine neue IWF-Spitze erklären Uwe Kekeritz und Lisa Paus:

Uwe Kekeritz, Sprecher für Entwicklungspolitik:

„Die neue Führung muss den IWF zur Umsetzungsorganisation für das Pariser Klimaabkommen und die UN-Nachhaltigkeitsziele machen und die Interessen und Bedürfnisse der Schwellen- und Entwicklungsländer besser berücksichtigen. So könnte der Währungsfonds auch 75 Jahre nach der Gründung der Bretton Woods Institutionen eine zeitgemäße Rolle bei der Lösung der wichtigsten internationalen Probleme einnehmen.“

Lisa Paus, Sprecherin für Finanzpolitik:

„Wichtiger als die Nationalität ist, dass der IWF von jemanden geleitet wird, der die Zeichen der Zeit erkannt hat und die Finanzinstitution auf grünen Kurs bringt. Das Thema der nächsten Jahre wird sein, wie unser Wirtschaftssystem innerhalb der ökologischen Grenzen bestehen kann. Dafür sollte die Kreditpolitik des Währungsfonds auch an umweltpolitischen Zielen ausgerichtet werden und ein „Green New Deal“ aufgesetzt werden.“