„Ich tue das mit großem Bedauern“


28.01.2010
Uwe Kekeritz, MdB, scheidet aus dem Kreistag Neustadt/Aisch-Bad Windsheim zum 29.01.2010 aus:

Die Aufgaben im Bundestag zwingen Uwe Kekeritz dazu, sein Mandat im Kreistag Neustadt/Aisch-Bad Windsheim niederzulegen. „Ich tue das mit großem Bedauern. In den 14Jahren meiner Kreistagstätigkeit war eine immer größere Akzeptanz unserer Ideen für ökologischeund sozialere Ausrichtung der Politik landkreisweit zu spüren“, so der jetzige Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis Fürth zu seinem Ausscheiden.

Als er 1996 als Mitglied der grünen Fraktion in den Kreistag einzog, waren die Grünen alspolitische Kraft bereist etabliert. Wortmeldungen der Mitglieder wurden vom amtierendenLandrat nicht mehr übersehen und die hierfür anfangs genutzte große Papiersonnenblume war nicht mehr nötig. Die wachsende Akzeptanz der Grünen führt Uwe Kekeritz zurück auf den hohen Arbeitseinsatz der Grünen in Kreistag und Landkreis.

Der respektvolle Umgang, auch bei kontroversen Auseinandersetzungen, wurde immer gepflegtund in Fraktion und Kreisverband konnten so auch schwierige Zeiten überwunden werden. Uwe Kekeritz: „Ich möchte mich aus vollem Herzen bei meinen Fraktionskollegen bedanken, die mich seit Mai 1996 bis heute begleitet haben. Mit Elisabeth Bahr kamen 2002 neue Akzente und neuer Schwung in die grüne Kreistagsarbeit. Ihr danke ich besonders.“

Uwe Kekeritz blickt auf eine gute und fruchtbare Zeit im Kreistag zurück. Während seinerAmtszeit hat sich im Landkreis viel verändert. Besonderes Augenmerk legte Uwe Kekeritzauf die ländliche Entwicklung, um die er sich auch bei seiner neuen Aufgabe in einer sich derzeit gründenden Arbeitsgruppe der Grünen Fraktion kümmern will.

Von der öffentlichen Wahrnehmung weitgehend ausgeschlossen, ist die Arbeit in den Fachausschüssen. „Ich kann die gute fraktionsübergreifende Arbeit in den Ausschüssen nur loben, vor allem im Rechnungsprüfungsausschuss und im Verwaltungsrat der Kreiskrankenhäuser“, so der noch amtierende Kreisrat. Ebenso positiv bewertet er die immer konstruktivergewordene Zusammenarbeit mit der Verwaltung des Landratsamtes, die die Vorschläge der grünen Fraktion mittlereile sehr ernst nimmt.

Zum Ende seiner Kreistagstätigkeit betont der jetzige Bundestagsabgeordnete: „Die Zeit im Kreistag war eine gute Zeit und sie hat mich hervorragend auf die Arbeit im Bundestag vorbereitet. Ich werde sie in guter Erinnerung behalten. Auch als Abgeordneter des DeutschenBundestages werde ich immer ein offenes Ohr für die Anliegen von Bürgern und Mandatsträgern aus meinem Wahlkreis haben.“