Afrikanischer Freihandelsraum – Herausforderung und Chance


29.05.2019
Zum Inkrafttreten des afrikanischen Freihandelsraums, der "Continental Free Trade Area" (CFTA) am 30. Mai 2019 erklärt Uwe Kekeritz, Sprecher für Entwicklungspolitik:

Es ist ein historisches Vorhaben, wenn sich die Afrikanische Union aufmacht, mit dem kontinentalen Freihandelsraum den größten gemeinsamen Markt auf dem Globus zu schaffen. Das Zieldatum 2063 für eine Zollunion macht aber klar, welch große Herausforderungen hier vor den Staaten Afrikas liegen. Die riesigen Unterschiede in der Wirtschaftskraft werden sich wahrscheinlich als Stolpersteine erweisen. Richtig gemacht bietet der innerafrikanische Handel aber große Entwicklungschancen für den Kontinent.

Die EU kann Vorbild sein. Sie sollte mit Rat und Tat an der Seite insbesondere der am wenigsten entwickelten Länder stehen, sodass diese größtmöglichen gesellschaftlichen Nutzen aus dem Handel ziehen können. Vor allem muss die EU aber die eigenen Handelsbeziehungen zu Afrika dringend überdenken und so ausgestalten, dass die innerafrikanischen Entwicklungen unterstützt und nicht behindert werden. Die Wirtschaftspartnerschaftsabkommen zwischen der EU und einzelnen afrikanischen Staatengruppen sind jedoch Sand im Getriebe. Die neue EU-Kommission muss sie dringend überarbeiten.