Liebe Freundinnen und Freunde,
liebe Leserinnen und Leser,

dieses Jahr war bewegt und turbulent: Brexit-Entscheidung, Donald Trump wurde zum US-Präsidenten gewählt und die AfD feierte etliche Wahlerfolge. Diesen Populist*innen und Rassist*innen müssen wir uns entschlossen entgegenstellen, indem wir unsere Politik verständlich und lebensnah mit den Menschen diskutieren. Und indem wir die soziale Ungleichheit bei uns und weltweit überwinden.

Doch Merkel und Co. setzen auf schmutzige Deals mit Diktatoren, um Flüchtlinge von Europa fernzuhalten. Durch Rücknahmeabkommen und Unterstützung beim sogenannten Grenzmanagement sollen Migrationsbewegungen nach Europa gestoppt werden. Das ist unmenschlich und für die EU-Afrika-Beziehungen kontraproduktiv. Vielmehr müssen wir die Fluchtursachen bekämpfen und nicht die Flüchtlinge.

Die Lösungen für die globalen Herausforderungen beginnen bei uns. Ein Ansatz ist die Faire Kommune. Wie diese Konzept mit Leben zu füllen ist, das haben verschiedene Expert*innen und ich bei einem gemeinsamen Seminar mit GRIBS erörtert. Auch beim Kauf unserer Weihnachtsgeschenke können wir faire und ökologische Akzente setzen.

Ferner haben wir Hunger auf Veränderung, wie wir es bei der internationalen Agrarkonferenz der grünen Bundestagsfraktion dargelegt haben. Denn nur mit einer anderen Landwirtschaft können wir unser Überleben und das unseres Planeten sichern und für mehr globale Gerechtigkeit sorgen.

Mehr Gerechtigkeit wollen wir auch in der Weltwirtschaft. Denn die Menschenrechte sind die Rechte aller Menschen. Dazu bedarf es wirksamer Regeln zur Verbesserung der Produktionsbedingungen, wie es die grüne Bundestagsfraktion und ich in einem Maßnahmenpaket für zukunftsfähige Unternehmensverantwortung darlegen.

Gemeinsam mit Ihnen/Euch will ich gerne diese Arbeit auch über 2017 hinaus für eine gerechtere Welt fortsetzen. Deshalb kandidiere ich wieder für den Bundestag und bitte Sie/Euch für Listenplatz 4 um Ihre/Eure Unterstützung.

Schon jetzt wünsche ich Ihnen/Euch und Ihren/Euren Lieben eine gute Vorweihnachtszeit, Frohe Weihnachten und alles Gute fürs kommende Jahr.

Herzliche Grüße
Uwe Kekeritz

 
Mit Mut und Tatkraft. Für Gerechtigkeit bei uns und weltweit.

Mit Mut und Tatkraft möchte ich mit Eurer Unterstützung meine Arbeit im Bundestag fortsetzen. Ich will weiterhin für wirksamen Klimaschutz, für die Agrarwende, für eine offene Gesell­schaft und vor allem für mehr Gerechtigkeit bei uns und weltweit ein­treten. Dafür bitte ich Euch für Listenplatz 4 um Euer Vertrauen.

Jetzt beschafft unsere Kommune fair - Dokumentation

Jetzt beschafft unsere Kommune fair – Dokumentation

Zusammen mit GRIBS hatte Uwe Kekeritz zum Seminar „Jetzt beschafft unsere Kommune fair“ eingeladen. Wie Vergabe nach ökologischen und sozialen Kriterien funktioniert, dazu sprachen Ann-Kathrin Voge von der Servicestelle Kommunen in der Einen Welt, Ullrich Hellenbrand von der Stadt Mainz und Bernhard Heeren, grüner Stadtrat aus Langenzenn.

161119_homepage_agrarkonferenz

Hunger auf Veränderung – Landwirtschaft global gestalten

Wir haben Hunger auf Veränderung – denn nur mit einer anderen Landwirtschaft können wir unser Überleben und das unseres Planeten sichern. Wie lässt sich die Weltbevölkerung langfristig ernähren, ohne Böden zu Grunde zu richten? Dies und vieles mehr diskutierten die Teilnehmer*innen der großen internationalen Agrarkonferenz der grünen Bundestagsfraktion.

nepal

Weltwirtschaft: Menschenrechte sind aller Menschen Rechte

Kinderarbeit auf Kakaoplantagen, Hungerlöhne in asiatischen Textilfabriken, Rohstoffe, die bewaffnete Konflikte finanzieren. Überall auf der Welt kommt es in den globalen Lieferketten zu Menschenrechtsverletzungen. Das muss nicht sein! Wirksame Regeln zur Verbesserung der Produktionsbedingungen sind möglich.

 
weihnachten

Doppelt Freude machen: Fair-schenken zum Fest

Mit unseren Geschenken zu Weihnachten können wir doppelt Freude machen, den Beschenkten und denen, die die Geschenke herstellen, indem wir auf ökologisch und fair hergestellte Produkte achten.

valletta02

Fataler Paradigmenwechsel in europäischer Entwicklungspolitik

Die Valletta-Beschlüsse markierten einen Wendepunkt in den EU-Afrika-Beziehungen. Um die Menschen an der Flucht nach Europa zu hindern, ist sich die Bundesregierung nicht zu schade, mit Despoten zusammenzuarbeiten.

 
 
schule-classroom-cc-by-sa-ben-grey

Große Koalition benutzt Entwicklungsgelder für taktische Spielchen

Die Große Koalition zweckentfremdet Entwicklungsgelder als Druckmittel bei internen Streitigkeiten und in der Zusammenarbeit mit Partnerländern. Dies ist ein entwicklungspolitisches Armutszeugnis. Anstatt warmer Worte, muss die Bundesregierung zeigen, ob sie es ernst meint mit der globalen Gerechtigkeit.

Textilien

Textilbündnis – Müllers Weichspüler für Umwelt- und Sozialstandards

Das Textilbündnis des Entwicklungsministers verkommt zur Lachnummer. Bislang verfügt das Bündnis nur über freiwillige Standards, über deren Umsetzung die Unternehmen selbst entscheiden und deren Überprüfbarkeit bislang nicht sichergestellt ist. Man muss naiv oder zynisch sein, um dieses Projekt als Erfolg zu verkaufen.

 
161123-haushalt-wirtschaftliche-zusammenarbeit-und-entwicklung-gross

Mit Rechentricks kann man keine globalen Herausforderungen lösen

Uwe Kekeritz wirft in seiner Rede zum Haushalt für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung der Bundesregierung vor, dass sie keine vorausschauende Entwicklungspolitik betreibt. Wieder einmal wird das 0,7-Prozent-Ziel nicht erreicht. Völlig blind ist die Regierung auf dem Auge der Klimafinanzierung. Minister Müller glänzt nur mit Sonntagsreden.

 
Fluchtursachen statt Flüchtlinge bekämpfen

Wirksame Fluchtursachenbekämpfung fängt bei uns an. Wir müssen hier grundlegende Strukturen ändern, um den Ländern des globalen Südens eine faire Chance auf Entwicklung zu geben. Mehr dazu in Uwes Broschüre „Fluchtursachen statt Flüchtlinge bekämpfen“, von der man auch gedruckte Exemplare bestellen kann.

Jetzt wird unsere Kommune fair

Endlich können soziale und ökologische Kriterien im Vergabeprozess rechtssicher verlangt werden. Mehr dazu in Uwes überarbeiteter Broschüre „Jetzt wird unsere Kommune fair!“, von der man auch gedruckte Exemplare bestellen kann.

 
 
 

Uwe Kekeritz
Platz der Republik 1
11011 Berlin

Tel +49 30 227-77346
Fax +49 30 277-76346
uwe.kekeritz@bundestag.de

 
 
 
 

V.i.S.d.P. Uwe Kekeritz, Platz der Republik 1, 11011 Berlin

© Bündnis 90/DieGrünen
Lasst uns auch über 2017 hinaus zusammen für eine gerechtere Welt kämpfen. Mit Mut, Tatkraft und einer gehörigen Portion Optimismus! Dafür bitte ich um Eure Unterstützung. ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌