Uwe Kekeritz
 

Liebe Leserinnen und Leser,
liebe Freundinnen und Freunde,

zwei Wochen saßen die Vertragsstaaten beim internationalen Klimagipfel, COP24, in Katowice zusammen. Ziel war es, ein Regelwerk zu erarbeiten, um die Erderwärmung auf deutlich unter 2 Grad, wenn möglich auf 1,5 Grad zu begrenzen.

Herausgekommen ist leider nur ein Minimalkompromiss. Es bleibt bei nebulösen Aussagen und Lippenbekenntnissen, ohne nennenswerte Zusagen für ambitionierte nationale Beiträge, um das Ziel, die Erderwärmung zu begrenzen, zu erreichen. Unbeschadet dessen gilt es positiv zu vermerken, dass sich nun alle Industrie-, Schwellen- und Entwicklungsländer den gleichen Regeln unterwerfen. Ausgenommen sind lediglich die 47 ärmsten Länder.

Viele Entwicklungsländer fordern zu recht mehr Geld, um Minderungsbeiträge leisten zu können. Als Hauptverursacher der Klimakrise müssen die Industriestaaten für ihre historische Verantwortung einstehen. Dies lehnen jedoch viele von ihnen ab. Gleichwohl wurde erreicht, dass Deutschland und andere Industriestaaten ihre Beiträge zum „Green Climate Fund“ deutlich erhöhen, um kohlenstoffarme und klimaresiliente Entwicklung weltweit zu fördern. Ebenso gibt Deutschland zusätzliche 70 Millionen Euro für den Anpassungsfonds.

Indes fehlen Sanktionsmöglichkeiten, um diese finanziellen Zusagen wirksam einzufordern und es bleibt außen vor wie die Klimafinanzierung nach 2025 geregelt wird. Auch wurde keine Einigung erzielt, wie nicht mehr gutzumachende Schäden in besonders armen und verletzlichen Staaten (Loss and Damage) finanziell aufgefangen werden sollen.

Deutschland muss beim Klimaschutz endlich vorangehen, zumal in Katowice aus allen Teilen der Welt zu hören war: „Wenn Deutschland den Kohlausstieg nicht schafft, schaffen wir ihn auch nicht.“ Umso mehr brauchen wir einen schnellen Kohleausstieg und eine Energiepolitik, die Erneuerbare wieder voranbringt, statt auszubremsen. Wir brauchen eine Agrarwende hin zu einer umwelt- und klimafreundlichen Landwirtschaft. Und wir brauchen eine Verkehrswende.

Für diese Ziele trete ich gemeinsam mit meinen grünen Kolleg*innen, gemeinsam mit den Aktiven vor Ort und gemeinsam mit Euch/Ihnen auch 2019 ein.

Nun wünsche ich Euch/Ihnen aber zunächst einen geruhsamen Jahresausklang. Genießt die Feiertage mit Euren Liebsten und kommt gut ins neue Jahr. Ich halte Euch/Sie auch im kommenden Jahr weiter auf dem Laufenden und freue mich auf den Austausch mit Euch/Ihnen.

Herzliche Grüße
Uwe Kekeritz

 
Textil04

Wie fair beschafft der Bund?

Große Worte machen Entwicklungsminister Gerd Müller und Co.beim Thema nachhaltige öffentliche Beschaffung. Doch was steckt dahinter? Dem gehen wir mit der Großen Anfrage „Ökologische, soziale und menschenrechtliche Kriterien in der öffentlichen Beschaffung als Beitrag für eine nachhaltige Entwicklung weltweit“ nach.

Weiterlesen
Klima03

COP nur alle 2 Jahre: Kurzsichtig und verantwortungslos

Müllers Vorschlag ist ein leicht zu durchschauendes Ablenkungsmanöver. Denn er selbst ist Teil einer Regierung, die den Klimaschutz seit Jahren verschläft und so zum Stillstand der Verhandlungen beiträgt. 

Weiterlesen
Entwicklungsfinanzierung01

Alter Wein in neuen Schläuchen statt richtungsweisender Partnerschaft

Auch fast anderthalb Jahre nach der Ankündigung des Compacts with Africa bleibt die Initiative weit hinter den Erwartungen zurück. Zählbare Erfolge konnten bislang nicht erzielt werden. Die Bundesregierung erweckt den Anschein, als wäre sie die treibende Kraft hinter einer richtungsweisenden Initiative, stellt aber kaum zusätzlichen Mittel zur Verfügung. Statt der angekündigten innovativen Zusammenarbeit werden alte Ideen neu verpackt.

Weiterlesen
 
Müller01

„Entwicklungspolitik 2030“: Nur schöne Worte statt Tatkraft

Worte und Taten fallen bei Gerd Müller im eigenen Haus meilenweit auseinander: Deutschland ist vom 0,7-Prozent-Versprechen meilenweit entfernt – trotz des hohen Haushaltsüberschusses stagniert der Anteil bei 0,5 Prozent. 

Textil03 Rana Plaza

Verflixt und zugenäht – Textilbündnis weiter wirkungslos

Jahr für Jahr warten wir darauf, dass das Textilbündnis endlich Fahrt aufnimmt. Passiert ist bislang wenig. Während die Zivilgesellschaft weiter versucht Verbesserungen zu erreichen verschleppen vor allem die Unternehmen den Prozess.

 

 
Entwicklungsfinanzierung03

Deutsche ODA-Quote im Sinkflug

Rechentricks der Bundesregierung können Rückgang der Entwicklungsgelder nicht mehr kaschieren. Die Bundesregierung hat wiederholt öffentlichkeitswirksam mit fragwürdigen Anrechnungsmethoden ihre entwicklungspolitische Bilanz geschönt.

Berlinfahrt Kekeritz 10.-12.10. BPA 183

Alle inklusiv – gemeinsam sind wir stark

„Alle inklusiv – gemeinsam sind wir stark“ unter diesem Titel hatte der grüne Bundestagsabgeordnete, Uwe Kekeritz (Uffenheim) Menschen mit und ohne Behinderung sowie Menschen mit und ohne Migrationsgeschichte nach Berlin eingeladen.

Weiterlesen

 
 
 

Uwe Kekeritz
Platz der Republik 1
11011 Berlin

Tel +49 30 227-77346
Fax +49 30 277-76346
uwe.kekeritz@bundestag.de

 
 
 
 

V.i.S.d.P. Uwe Kekeritz, Platz der Republik 1, 11011 Berlin

© Bündnis 90/DieGrünen