Kleine Anfrage: Umsetzung agrarökologischer Ansätze in der Entwicklungszusammenarbeit


01.02.2021
Im Juni 2019 hat die Koalitionsmehrheit im Bundestag einen Antrag zur Agrarökologie verabschiedet. Seither ist wenig passiert. Uwe Kekeritz fragt nun beim Entwicklungsministerium nach, wie der Stand der Dinge ist.

Am 27.6.2019 hat der Bundestag den Antrag „Nachhaltige Entwicklungsziele erreichen – Potenziale aus der Agrarökologie anerkennen und unterstützen“  der Fraktionen der CDU/CSU und SPD verabschiedet (BTag-Drucksache 19/8941). Darin wird die Bundesregierung u.a. aufgefordert, mehr finanzielle Mittel für die Förderung agrarökologischer Ansätze durch das BMZ zur Verfügung zu stellen, sich vorrangig auf die Anwendung agrarökologischer Prinzipien in der Entwicklungszusammenarbeit verpflichten und die Maßnahmen zur Förderung ländlicher Entwicklung und kleinbäuerlicher, ökonomisch, ökologisch und sozial nachhaltiger Landwirtschaft sowie zur Förderung von Frauen in der Landwirtschaft zu steigern. Dazu solle die Bundesregierung Agrarökologie als Konzept zur Armutsbekämpfung auf dem Land fördern.

Bislang ist nicht ersichtlich, ob und in welchem Umfang das BMZ an der Umsetzung dieser Forderungen arbeitet, inwiefern eine Strategie dafür entwickelt wurde oder welchen Zeitplan es für die Umsetzung gibt.
Uwe Kekeritz will vom Entwicklungsministerium wissen, wie der Stand und Planung  der Arbeit  im Bereich Agrarökologie sind. Außerdem mahnt er, die Forderungen eines vom Bundestag verabschiedeten Antrags tatsächlich und ambitioniert umzusetzen.

Hier die ganze Kleine Anfrage (Drs-Nr. 19/25478) und die Antworten der Bundesregierung zum Nachlesen