Handel & Weltwirtschaft

In der globalisierten Wirtschaft spielt der Welthandel eine herausragende Rolle. Es braucht daher eine entwicklungsdienliche, menschenrechtsbasierte Handelspolitik, die auf die Bedürfnisse der Partnerländer ausgerichtet ist. Derzeit benachteiligen die Handelsstrukturen die Länder des Globalen Südens. Die von den Industriestaaten vorangetriebene Liberalisierungspolitik gefährdet ganze Wirtschaftssektoren und erhöht die Abhängigkeit der Länder des Globalen Südens.

Gleiches gilt für die Produktionsverhältnisse in internationalen Lieferketten. Durch verbindliche Umwelt- und Sozialstandards müssen die Lebensverhältnisse der Menschen in den Ländern des Globalen Südens nachhaltig verbessert werden. Egal ob auf den Kakaoplantagen der Elfenbeinküste oder in den Textilfabriken Südostasiens – durch die Ausbeutung der Menschen und den Raubbau an der Natur erwirtschaften transnationale Konzerne Gewinne in Ländern des Globalen Südens, weil sie soziale, ökologische und menschenrechtliche Standards nicht einhalten. Das muss sich ändern.

Artikel zum Thema
16.02.2021

Kleine Anfrage: Folgen des Bauxit-Abbaus in Guinea und die Rolle der Bundesregierung

Der Abbau von Bauxit hat in Guinea verheerende Auswirkungen auf die Umwelt und die lokale Bevölkerung. Sinnbild dieser Missstände ist die Sangaredi Mine aufgrund derer zuletzt 13 Dörfer umgesiedelt werden mussten.

weiter
08.09.2020

Gastbeitrag: Lieferkettengesetz statt Freiwilligkeit

Firmen brauchen und wollen Regeln für ein nachhaltiges und faires Handeln. Und die Regierung muss dafür sorgen.

weiter
02.09.2020

Erfolgreiches Wirtschaften nur auf Grundlage von Menschenrechten und Klimaschutz möglich

Zum Faktencheck der Initiative Lieferkettengesetz erklären Uwe Kekeritz, Sprecher für Entwicklungspolitik, und Margarete Bause, Sprecherin für Menschenrechte und Humanitäre Hilfe:

weiter
26.08.2020

Lieferkettengesetz: Merkel muss ihren Wirtschaftsminister zur Räson bringen

Zur Vertagung der für den heutigen Mittwoch geplanten Kabinettssitzung über die Eckpunkte für ein Lieferkettengesetz erklärt Uwe Kekeritz, Sprecher für Entwicklungspolitik:

weiter