Handel & Weltwirtschaft

In der globalisierten Wirtschaft spielt der Welthandel eine herausragende Rolle. Es braucht daher eine entwicklungsdienliche, menschenrechtsbasierte Handelspolitik, die auf die Bedürfnisse der Partnerländer ausgerichtet ist. Derzeit benachteiligen die Handelsstrukturen die Länder des Globalen Südens. Die von den Industriestaaten vorangetriebene Liberalisierungspolitik gefährdet ganze Wirtschaftssektoren und erhöht die Abhängigkeit der Länder des Globalen Südens.

Gleiches gilt für die Produktionsverhältnisse in internationalen Lieferketten. Durch verbindliche Umwelt- und Sozialstandards müssen die Lebensverhältnisse der Menschen in den Ländern des Globalen Südens nachhaltig verbessert werden. Egal ob auf den Kakaoplantagen der Elfenbeinküste oder in den Textilfabriken Südostasiens – durch die Ausbeutung der Menschen und den Raubbau an der Natur erwirtschaften transnationale Konzerne Gewinne in Ländern des Globalen Südens, weil sie soziale, ökologische und menschenrechtliche Standards nicht einhalten. Das muss sich ändern.

Artikel zum Thema
25.01.2021

Doppelt ungerecht: Corona verstärkt soziale Ungleichheit weltweit

Zum Oxfam-Bericht „The Inequality Virus“ erklären Uwe Kekeritz, Sprecher für Entwicklungspolitik und Katharina Dröge, Sprecherin für Wirtschaftspolitik:

weiter
24.01.2021

Brumadinho mahnt: Lieferkettengesetz endlich auf den Weg bringen

Zum Jahrestag der Dammbruch-Katastrophe von Brumadinho in Brasilien am 25. Januar erklärt Uwe Kekeritz, Sprecher für Entwicklungspolitik:

weiter
13.01.2021

Die Bundesregierung muss endlich ein konkretes Lieferkettengesetz vorlegen

Zum Appell mehrerer Ökonominnen und Ökonomen nach einem Lieferkettengesetz erklären Anja Hajduk, stellvertretende Fraktionsvorsitzende, und Uwe Kekeritz, Sprecher für Entwicklungspolitik:

weiter
23.12.2020

Kleine Anfrage: Rolle der Bundesregierung bei Kohlevorhaben deutscher Unternehmen in Bangladesch

Die Anfrage konzentriert sich auf das Rampal Kohlekraftwerk, das im Gebiet des UNESCO-Weltnaturerbes Sundarbans, dem größten und artenreichsten Mangrovenwald der Welt, entstehen soll. Es gibt ernstzunehmende Warnungen, dass der Bau des Kraftwerks im großen Umfang Flora und Fauna des UNESCO-Weltnaturerbes zerstören wird.

weiter