Handel & Weltwirtschaft

In der globalisierten Wirtschaft spielt der Welthandel eine herausragende Rolle. Es braucht daher eine entwicklungsdienliche, menschenrechtsbasierte Handelspolitik, die auf die Bedürfnisse der Partnerländer ausgerichtet ist. Derzeit benachteiligen die Handelsstrukturen die Länder des Globalen Südens. Die von den Industriestaaten vorangetriebene Liberalisierungspolitik gefährdet ganze Wirtschaftssektoren und erhöht die Abhängigkeit der Länder des Globalen Südens.

Gleiches gilt für die Produktionsverhältnisse in internationalen Lieferketten. Durch verbindliche Umwelt- und Sozialstandards müssen die Lebensverhältnisse der Menschen in den Ländern des Globalen Südens nachhaltig verbessert werden. Egal ob auf den Kakaoplantagen der Elfenbeinküste oder in den Textilfabriken Südostasiens – durch die Ausbeutung der Menschen und den Raubbau an der Natur erwirtschaften transnationale Konzerne Gewinne in Ländern des Globalen Südens, weil sie soziale, ökologische und menschenrechtliche Standards nicht einhalten. Das muss sich ändern.

Artikel zum Thema
11.06.2021

Kinderarbeit: Kein Ende in Sicht

Zum Internationalen Tag gegen Kinderarbeit am 12. Juni erklären Uwe Kekeritz, Sprecher für Entwicklungspolitik und Kai Gehring, Mitglied im Ausschuss für Menschenrechte und humanitäre Hilfe:

weiter
27.05.2021

Lieferkettengesetz – aber richtig!

Zur Einigung der Koalition im Streit um das Lieferkettengesetz erklärt Uwe Kekeritz, Sprecher für Entwicklungspolitik:

weiter
20.05.2021

Gute Wasserstoffpartnerschaft mit Afrika hat viele Bedingungen

Zum geplanten Aufbau einer Wasserstoffpartnerschaft mit Westafrika erklärt Uwe Kekeritz, Sprecher für Entwicklungspolitik

weiter