Handel & Weltwirtschaft

In der globalisierten Wirtschaft spielt der Welthandel eine herausragende Rolle. Es braucht daher eine entwicklungsdienliche, menschenrechtsbasierte Handelspolitik, die auf die Bedürfnisse der Partnerländer ausgerichtet ist. Derzeit leiden Entwicklungsländer unter den Handelsstrukturen. Die von den Industriestaaten vorangetriebene Liberalisierungspolitik gefährdet ganze Wirtschaftssektoren und erhöht die Abhängigkeit der Entwicklungsländer.

Gleiches gilt für die Produktionsverhältnisse in internationalen Lieferketten. Durch verbindliche Umwelt- und Sozialstandards müssen die Lebensverhältnisse der Menschen in Entwicklungsländern nachhaltig verbessert werden. Egal ob auf den Kakaoplantagen der Elfenbeinküste oder in den Textilfabriken Südostasiens – durch die Ausbeutung der Menschen und den Raubbau an der Natur erwirtschaften transnationale Konzerne Gewinne in Entwicklungsländern, weil sie soziale, ökologische und menschenrechtliche Standards nicht einhalten. Das muss sich ändern.

 

Artikel zum Thema
10.03.2020

Unverantwortlich: Bundesregierung stoppt Lieferkettengesetz

Zur Verhinderung der Veröffentlichung der Eckpunkte für ein Lieferkettengesetz durch das Kanzleramt und das Bundeswirtschaftsministerium erklärt Uwe Kekeritz, Sprecher für Entwicklungspolitik:

weiter
10.03.2020

EU-Afrikastrategie setzt einseitig auf europäische Interessen

Zum Entwurf einer neuen Afrikastrategie der europäischen Kommission erklären Uwe Kekeritz, Sprecher für Entwicklungspolitik, und Dr. Frithjof Schmidt, Mitglied im Auswärtigen Ausschuss:

weiter
18.12.2019

Antrag: Lieferkettengesetz gegen Menschenrechtsverletzungen und Umweltzerstörung in internationalen Lieferketten vorlegen

Während Entwicklungsminister Gerd Müller vorgibt den Menschenrechtsschutz in internationalen Lieferketten zu verbessern, verschleppt die Bundesregierung das Thema und tritt international als Bremserin auf. Es braucht endlich einen Gesetz statt weiter nur Freiwilligkeit.

weiter