Gesundheit & Soziales

Gesundheit ist ein Menschenrecht. Dennoch sterben Jahr für Jahr Millionen Menschen an vermeidbaren Krankheiten. Neben dem menschlichen Leid wirkt sich diese Misere auch in einer verringerten Wirtschaftsleistung und ungenutzte Entwicklungspotenzialen aus. Durch eine Stärkung der lokalen Gesundheitssysteme und verbesserte Medikamentenversorgung kann den Menschen in Ländern des Globalen Südens entscheidend geholfen werden. Gesundheitspolitik muss deshalb prominenter auf die globale Entwicklungsagenda gesetzt werden.

Auch in Bezug auf soziale Sicherungssysteme muss endlich ein Umdenken stattfinden. Weltweit leben gut Dreiviertel aller Menschen ohne jegliche Absicherung für Krankheit, Arbeitslosigkeit, Unfall und Alter. Dabei ist die Absicherung dieser Risiken ein grundlegender Baustein, um Menschen einen Weg aus Armut zu ermöglichen. Der Aufbau von sozialen Sicherungssystemen muss daher stärker in den Fokus der Entwicklungszusammenarbeit gerückt werden.

 

Artikel zum Thema
26.03.2020

Globalen Süden in der Corona-Krise unterstützen

Bei allen guten und wichtigen Finanzhilfen, um die deutsche Wirtschaft und die Arbeitnehmer*innen zu unterstützen, dürfen wir jetzt die globale Dimension der Krise nicht vergessen. Deutschland, die EU und alle Industrienationen müssen auch die Menschen in den Ländern des Globalen Südens entschlossen und umfangreich unterstützen. Wir brauchen jetzt mehr Solidarität. Nicht nur in Deutschland und Europa, sondern weltweit.

weiter
06.04.2011

WHO versagt im Fall Fukushima – eine Reform ist bitter nötig

weiter
28.02.2011

Fallschirmjäger Niebel im Kampf gegen den Globalen Fonds

Zum Umgang des Entwicklungsministeriums mit den Korruptionsfällen in einzelnen Projekten des Globalen Fonds.

weiter
09.02.2011

Niebel ohne Augenmaß beim Globalen Fonds

Entwicklungsminister Niebel handelt beim Globalen Fonds völlig orientierungslos.

weiter
24.11.2010

Gewalt darf nicht weiblicher Alltag bleiben

Am 25. November ist internationaler Aktionstag „Nein zu Gewalt an Frauen weltweit“.

weiter