Gesundheit & Soziales

Gesundheit ist ein Menschenrecht. Dennoch sterben Jahr für Jahr Millionen Menschen an vermeidbaren Krankheiten. Neben dem menschlichen Leid wirkt sich diese Misere auch in einer verringerten Wirtschaftsleistung und ungenutzte Entwicklungspotenzialen aus. Durch eine Stärkung der lokalen Gesundheitssysteme und verbesserte Medikamentenversorgung kann den Menschen in Entwicklungsländern entscheidend geholfen werden. Gesundheitspolitik muss deshalb prominenter auf die globale Entwicklungsagenda gesetzt werden.

Auch in Bezug auf soziale Sicherungssysteme muss endlich ein Umdenken stattfinden. Weltweit leben gut Dreiviertel aller Menschen ohne jegliche Absicherung für Krankheit, Arbeitslosigkeit, Unfall und Alter. Dabei ist die Absicherung dieser Risiken ein grundlegender Baustein, um Menschen einen Weg aus Armut zu ermöglichen. Der Aufbau von sozialen Sicherungssystemen muss daher stärker in den Fokus der Entwicklungszusammenarbeit gerückt werden.

 

Artikel zum Thema

20.03.2010

Die rechtliche Verankerung des Menschenrechts auf Wasser und Sanitärversorgung weiterentwickeln

Die Staaten müssen die rechtliche Verankerung des Menschenrechts auf Wasser und Sanitärversorgungvorantreiben.

weiter
15.03.2010

Veranstaltung: Finanzierungsbedarf , -instrumenten und –mechanismen

Welthungerhilfe, terre des hommes und die Deutsche Stiftung Weltbevölkerung luden zur Diskussion im Rahmen der Action for Global Health - Konferenz. Uwe Kekeritz nahm für die grüne Bundestagsfraktion als Sprecher für Gesundheit in Entwicklungsländern an einer Podiumsdiskussion teil.

weiter
17.12.2009

Genitalverstümmelung bekämpfen-weltweit!

Weibliche Genitalverstümmelung ist eine grausame Art der Körperverletzung und ein klarer Verstoß gegen die Menschenrechte. Diese Praxis gehört ganz oben auf die Agenda der deutschen Entwicklungszusammenarbeit.

weiter
30.11.2009

Weltaidstag: Weltweite Versorgung mit Medikamenten in Gefahr

Im weltweiten Kampf gegen HIV/AIDS wurden richtungsweisende Fortschritte erzielt. Die neuesten Daten bestätigen einen Rückgang der Todesfälle auch in den Entwicklungsländern.

weiter