Gesundheit & Soziales

Gesundheit ist ein Menschenrecht. Dennoch sterben Jahr für Jahr Millionen Menschen an vermeidbaren Krankheiten. Neben dem menschlichen Leid wirkt sich diese Misere auch in einer verringerten Wirtschaftsleistung und ungenutzte Entwicklungspotenzialen aus. Durch eine Stärkung der lokalen Gesundheitssysteme und verbesserte Medikamentenversorgung kann den Menschen in Entwicklungsländern entscheidend geholfen werden. Gesundheitspolitik muss deshalb prominenter auf die globale Entwicklungsagenda gesetzt werden.

Auch in Bezug auf soziale Sicherungssysteme muss endlich ein Umdenken stattfinden. Weltweit leben gut Dreiviertel aller Menschen ohne jegliche Absicherung für Krankheit, Arbeitslosigkeit, Unfall und Alter. Dabei ist die Absicherung dieser Risiken ein grundlegender Baustein, um Menschen einen Weg aus Armut zu ermöglichen. Der Aufbau von sozialen Sicherungssystemen muss daher stärker in den Fokus der Entwicklungszusammenarbeit gerückt werden.

 

Artikel zum Thema
15.09.2016

Bundesregierung muss im Kampf gegen Infektionskrankheiten nachbessern

Anlässlich der Wiederauffüllungskonferenz des Globalen Fonds gegen Aids, Tuberkulose und Malaria (GFATM) erklären Uwe Kekeritz, Sprecher für Entwicklungspolitik, und Anja Hajduk, Mitglied im Haushaltsausschuss:

weiter
16.06.2011

Hungerlöhne und Kinderarbeit überwinden

Zum morgigen Abschluss der 100. Tagung der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) erklärt Uwe Kekeritz:

weiter
26.05.2011

Fünf vor zwölf: Die neue Familienplanungsinitiative

Nach vielen gebrochenen Versprechen im Rahmen der G8-Gipfeltreffen, sollen nun endlich die Zusagen, die in Muskoka zur Förderung von Kinder- und Müttergesundheit getroffen wurden, umgesetzt werden.

weiter
18.05.2011

Uwe Kekeritz vertritt Deutschland im europäischem Forum zu Weltbevölkerungsfragen

Zu seiner Wahl in den Exekutivrat des „European Parliamentary Forum on Popu-lation and Development“ (EPF) erklärt Uwe Kekeritz:

weiter
06.04.2011

WHO versagt im Fall Fukushima – eine Reform ist bitter nötig

weiter