Gesundheit & Soziales

Gesundheit ist ein Menschenrecht. Dennoch sterben Jahr für Jahr Millionen Menschen an vermeidbaren Krankheiten. Neben dem menschlichen Leid wirkt sich diese Misere auch in einer verringerten Wirtschaftsleistung und ungenutzte Entwicklungspotenzialen aus. Durch eine Stärkung der lokalen Gesundheitssysteme und verbesserte Medikamentenversorgung kann den Menschen in Ländern des Globalen Südens entscheidend geholfen werden. Gesundheitspolitik muss deshalb prominenter auf die globale Entwicklungsagenda gesetzt werden.

Auch in Bezug auf soziale Sicherungssysteme muss endlich ein Umdenken stattfinden. Weltweit leben gut Dreiviertel aller Menschen ohne jegliche Absicherung für Krankheit, Arbeitslosigkeit, Unfall und Alter. Dabei ist die Absicherung dieser Risiken ein grundlegender Baustein, um Menschen einen Weg aus Armut zu ermöglichen. Der Aufbau von sozialen Sicherungssystemen muss daher stärker in den Fokus der Entwicklungszusammenarbeit gerückt werden.

 

Artikel zum Thema
22.09.2021

Profitinteressen verhindern notwendiges Umsteuern

Zum UN-Welternährungsgipfel am 23. September erklären Uwe Kekeritz, Sprecher für Entwicklungspolitik, und Renate Künast, Sprecherin für Ernährungspolitik:

weiter
30.06.2021

Besorgniserregender Anstieg an Hungernden

Zum Jahresbericht der Welthungerhilfe erklärt Uwe Kekeritz, Sprecher für Entwicklungspolitik:

weiter
22.06.2021

Export hochgefährlicher Pestizide beenden

Zur Kampagne „Giftexporte stoppen“ von INKOTA-netzwerk und PAN Germany erklären Uwe Kekeritz, Sprecher für Entwicklungspolitik, und Harald Ebner, Sprecher für Gentechnik- und Bioökonomiepolitik:

weiter
11.06.2021

Kinderarbeit: Kein Ende in Sicht

Zum Internationalen Tag gegen Kinderarbeit am 12. Juni erklären Uwe Kekeritz, Sprecher für Entwicklungspolitik und Kai Gehring, Mitglied im Ausschuss für Menschenrechte und humanitäre Hilfe:

weiter