Flucht & Entwicklung

Die Welt scheint derzeit aus den Fugen zu geraten. Über 60 Millionen Menschen befinden sich auf der Flucht. Die Betroffenen fliehen vor Krieg und Elend. Um der Gewalt entgegenzutreten müssen eine vorausschauende und wirksame zivile Krisen- und Gewaltprävention, die weltweite Abrüstung und ein Verbot von Rüstungsexporten in Krisenregionen vorangetrieben werden. Ohne eine Stärkung des Multilateralismus, insbesondere der Vereinten Nationen und der Europäischen Union sind diese Herausforderungen nicht zu bewältigen.

Aber auch die globale Armut und ungerechte Wohlstandsverteilung muss endlich wirksam bekämpft werden. Derzeit müssen 2,6 Milliarden Menschen von weniger als zwei US-Dollar pro Tag leben. Fast eine Milliarde Menschen leiden an Hunger und Mangelernährung, während 20 Prozent der Menschheit rund 80 Prozent der Ressourcen verbrauchen. Es braucht daher endlich eine wirksame Entwicklungspolitik aus einem Guss, die Menschen und Natur in den Mittelpunkt rückt und als Teil einer globalen Strukturpolitik auf ein menschenrechtsbasierte, nachhaltige Entwicklung abzielt.

 

Artikel zum Thema
22.03.2018

Kleine Anfrage: Deutsches und europäisches Engagement in der Sahel-Zone

Seit dem Jahr 2014 intensiviert die Bundesregierung ihr Engagement auf dem afrikanischen Kontinent. Eine der Schwerpunktregionen dieses Engagements ist die Sahel-Zone. Die Region gilt als die ärmste der Welt. Neben sozioökonomischer Not zählen die Klimakrise, Terrorismus und fragile Staatlichkeit zu den größten Herausforderungen. Deutschland engagiert sich seit
Jahrzehnten entwicklungspolitisch in der Region.

weiter
12.03.2014

Afghanistanstrategie: Müller vergisst Zivilgesellschaft

Zur heutigen Vorstellung der neuen Afghanistanstrategie des Bundesministeriums für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) erklärt Uwe Kekeritz, Sprecher für Entwicklungspolitik:

weiter
01.10.2013

Wie weiter nach den Wahlen?

Vier Wahlen liegen hinter uns. Land- und Bezirkstag in Bayern, Bundestag – und die Wahl zum neuen Fraktionsvorstand der grünen Bundestagsfraktion. Zeit, Bilanz zu ziehen.

weiter
09.09.2013

Taube Ohren statt helfender Hand – Die Nationale Kontaktstelle der OECD verzögert die Annahme der Beschwerde gegen deutsche Bekleidungsunternehmen.

Die deutsche Nationale Kontaktstelle (NKS) der OECD spielt bewusst auf Zeit. Sie verzögert die Entscheidung über die Annahme der OECD-Beschwerde gegen C&A, Karl Rieker und KiK und macht sich so zum Handlanger der Wirtschaftsinteressen deutscher Großkonzerne.

weiter
17.05.2013

StipendiatInnen zu Gast

Diskussion über nachhalitge Entwicklungspolitik und Arbeitsmigration mit StipendiatInnen der Erzdiözese München-Freising

weiter