Entwicklungs- & Klimafinanzierung

Die aktuellen Krisen und Konflikte, die im Jahr 2015 verabschiedeten UN-Nachhaltigkeitsziele und das Klimaabkommen von Paris machen deutlich: Gelder für Entwicklungszusammenarbeit, humanitäre Hilfe und Klimaschutz sind dringend nötigt und eine wichtige Investition in unsere Zukunft. Schon 1970 versprachen Geberländer die Entwicklungszusammenarbeit innerhalb von fünf Jahren auf 0,7 Prozent ihres Bruttonationaleinkommens zu erhöhen. Die Bundesregierung scheitert jedoch noch immer daran, ihr Versprechen einzulösen. Dabei verschärft gerade das Fehlen von Geldern die Krisen und verhindert langfristige Investitionen für eine nachhaltige Entwicklung. Globale Gerechtigkeit und Klimaschutz müssen zusammengedacht werden, denn Hunger, gewaltsame Konflikte, der Verlust der Biodiversität, die Klimakrise, sowie Armuts- und Ressourcenkrisen bedingen einander. Statt zusätzliche Mittel bereitzustellen setzt die Bundesregierung aber lieber auf neue Berechnungsmethoden und macht Flüchtlingskosten in Deutschland als Entwicklungsgelder geltend. Das ist mehr als fragwürdig und widerspricht der Idee nachhaltige Entwicklung zu fördern.

Um diese Probleme wirksam anzugehen, müssen ausreichende Mittel für deren Bewältigung und für eine nachhaltige Entwicklung bereitgestellt werden. Zudem müssen die Entwicklungsländer dabei unterstützt werden eigene Steuersysteme zu entwickeln, um wichtigste öffentliche Güter wie Bildung, Gesundheitsdienste und andere Dienstleistungen sowie eine funktionierende Infrastruktur selbst zu finanzieren. Darüber hinaus muss insolventen Entwicklungsländern über einen multilateralen Entschuldungsmechanismus ein Ausweg aus der Schuldenfalle ermöglicht werden.

 

Artikel zum Thema

19.02.2018

Drohende Zweckentfremdung von EU-Entwicklungsgeldern verhindern

Zum morgigen Ratstreffen der Europäischen Minister für Entwicklungspolitik, bei dem die Zusammenlegung der Finanzierungsinstrumente für Entwicklungszusammenarbeit mit denen der Außenpolitik beraten wird, erklärt Uwe Kekeritz, Sprecher für Entwicklungspolitik:

weiter
03.04.2014

„Point of no return“ – der Weltklimabericht schlägt Alarm

Am 31.März wurde der zweite Teil des diesjährigen Weltklimaberichts veröffentlicht, der die Auswirkungen des Klimawandels und mögliche Anpassungsansätze skizziert.

weiter
30.10.2012

Mittelstreichung für Dadaab: Vorwürfe Niebels an Westerwelle belegen Dramatik der Situation

Uwe Kekeritz MdB zum Engagement Deutschlands im Flüchtlingslager Dadaab in Kenia und zu den Vorwürfen von Entwicklungsminister Dirk Niebel gegen Außenminister Guido Westerwelle, dort nun Menschenleben zu gefährden:

weiter
25.05.2011

G8-Rechenschaftsbericht: Keine Rechentricks, sondern Zusagen einhalten

In ihrem letzte Woche veröffentlichten Rechenschaftsbericht ziehen die G8 eine stark geschönte Bilanz ihrer Entwicklungszusammenarbeit. In Wirklichkeit sind die im Rampenlicht von Gleneagles, L’Aquila und Heiligendamm verkündeten Ziele weit verfehlt – und Deutschland bildet leider keine Ausnahme.

weiter
24.03.2010

Veranstaltung: Befähigen statt Bevormunden

Fachgespräch zur Sozialen Sicherung in Entwicklungsländern: Das Grundeinkommen in Namibia.

weiter