Antrag: Einrichtung eines Weltmädchentages der Vereinten Nationen


20.09.2011
Mädchen und Frauen spielen in ihren Gesellschaften eine zentrale und unverzichtbare Rolle und leisten insbesondere in Entwicklungsländern einen erheblichen Beitrag zum Bruttosozialprodukt. Statt gewürdigt zu werden erfahren sie in weiten Teilen der Erde Benachteiligung, Ausbeutung, Gewalt und Ausgrenzung. Ein Weltmädchentag der Vereinten Nationen soll auf diese Situation aufmerksam machen und die Rechte der Mädchen stärken.

Um die Diskriminierung und Ausbeutung von Mädchen zu beenden und ihre Rechte zu gewährleisten, bedarf es eines noch stärkeren öffentlichen Bewusstseins für ihre Situation und eines aktiven politischen Handelns, das in den Industrie- ebenso wie in den Entwicklungsländern eine Politik für mehr Geschlechtergerechtigkeit im Lebenslauf entwickelt. In diesem Sinne hat die kanadische Regierung im Frühjahr 2011 beschlossen, sich offiziell bei den Vereinten Nationen für die Einführung eines Weltmädchentages einzusetzen. Ein solcher Tag soll weltweit auf die Rechte von Mädchen aufmerksam machen, die aufgrund ihrer besonderen Lebenssituationen häufig ignoriert oder verletzt werden. Ein Weltmädchentag der Vereinten Nationen soll zudem dazu beitragen, das Bewusstsein für ihre Sicherheit und Rechte vor allem dort sichtbarer zu machen, wo sie noch lange nicht selbstverständlich sind. Damit der Tag über Symbolik hinausgeht, stehen alle politischen und gesellschaftlichen Kräfte in der Pflicht, ihn durch entsprechende Initiativen mit Leben zu füllen.



Weiterführende Links:


http://dipbt.bundestag.de/dip21/btd/17/070/1707021.pdf