Welternährung

Jedes Jahr sterben mehr Menschen an den Folgen von Hunger und Mangelernährung als an AIDS, Malaria und Tuberkulose zusammen.  Um Ernährungssouveränität zu erreichen, brauchen wir eine globale Agrarwende, die sich am Leitbild einer standortangepassten, kleinbäuerlichen und nachhaltigen Landwirtschaft orientiert. Es muss darum gehen, vor allem die Potenziale der kleinbäuerlichen Landwirtschaft, Viehzucht und handwerklichen Fischerei stärker zu nutzen.

Eine weltweite Agrarwende zur Stärkung der Ernährungssouveränität in den Entwicklungsländern muss dabei von ambitionierten Klimaschutzmaßnahmen und gerechteren Strukturen im Welthandel flankiert sein. Nur so kann das Recht auf Nahrung für alle Menschen dieser Welt verwirklicht werden.

 

Artikel zum Thema

11.10.2018

Welthunger-Index macht deutlich: fehlende Politikkohärenz befeuert Hunger weltweit

Zur Vorstellung des Welthunger-Index 2018 erklärt Uwe Kekeritz, Sprecher für Entwicklungspolitik:

weiter
11.09.2018

Antrag: Kleinbauernerklärung der Vereinten Nationen unterstützen

Weltweit hungern laut Zahlen der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) 815 Millionen Menschen. Gleichzeitig leben rund 80 Prozent der hungerleidenden Menschen in ländlichen Regionen, knapp 50 Prozent von ihnen sind Kleinbauern und Kleinbäuerinnen.

weiter
11.09.2018

Radikaler Kurswechsel im Kampf gegen den Hunger nötig

Zur Veröffentlichung des "State of Food Security and Nutrition in the World 2018"-Berichts erklärt Uwe Kekeritz, Sprecher für Entwicklungspolitik:

weiter