Reden in Berlin

18.05.2017

Rede (zu Protokoll): Beitritt Ecuadors zum EU-Handelsabkommen mit Kolumbien und Peru

Uwe Kekeritz kritisiert in seiner Rede fehlende Menschenrechts-, Öko- und Sozialstandards im Handelsabkommen.

weiter
18.05.2017

Rede (zu Protokoll): Beitritt Ecuadors zum EU-Handelsabkommen mit Kolumbien und Peru

Uwe Kekeritz kritisiert in seiner Rede fehlende Menschenrechts-, Öko- und Sozialstandards im Handelsabkommen.

weiter
18.05.2017

Rede: 15. Entwicklungspolitischer Bericht der Bundesregierung

Entwicklungsminister Müller ist nur ein Scheinriese. Nach fast vier Jahren ist sein Zauber vorbei. Jetzt stellen wir fest, dass die letzten vier Jahre entwicklungspolitisch leider verloren sind. Doch wir haben keine Zeit mehr, um sie einfach zu verspielen. Es gilt, zu handeln, nicht nur zu reden.

weiter
30.03.2017

Rede: Südsudan ‒ Hungersnot abwenden, Völkermord verhindern

Deutschland und Europa müssen mit China, Russland, den USA, der AU und anderen Ländern nach Lösungsmöglichkeiten suchen, die zu einer Stabilisierung des Landes führen. Der Weg über den Sicherheitsrat muss gut vorbereitet und schnell gefunden werden. Es ist jedoch unabdingbar, in einem ersten Schritt ein UN‑Waffen­embargo durchzusetzen.

weiter
09.03.2017

Rede: Globale Investitionen für nachhaltige Entwicklung

Mit dem Antrag "Globale Investitionen im Sinne einer Nachhaltigen Entwicklung gestalten" zeigen Uwe Kekeritz und die grüne Bundestagsfraktion auf, welche Kriterien für verantwortungsvolle Investitionen wichtig sind.

weiter
26.01.2017

Rede (zu Protokoll): Partnerschaftsabkommen EU-CARIFORUM Staaten

In seiner Rede erläutert Uwe Kekeritz, wie wichtiger fairer Handel für die wirtschaftliche Entwicklung ist.

weiter
26.01.2017

Rede: Menschenrechtsschutz in der globalen Wirtschaft vorantreiben

In ihren Anträgen zur zukunftsfähigen Unternehmensverantwortung zeigen Uwe Kekeritz und die grüne Bundestagsfraktion auf, welche Schritte notwendig und möglich sind, um den Menschenrechtsschutz in der globalen Wirtschaft voranzutreiben. Für die globale Lieferkette fordern sie verbindliche Regeln.

weiter