Fluchtursachen als globale Herausforderung


14.09.2017
Uwe Kekeritz zeigt in Weißenburg Wege aus der Flüchtlingskrise auf

Seit Beginn der Flüchtlingskrise ist das Thema Fluchtursachen in aller Munde, aber die eigentlichen Wurzeln des Problems werden dabei nach Ansicht von Uwe Kekeritz selten angesprochen. In einem Vortrag in Weißenburg zeichnete der entwicklungspolitische Sprecher der Grünen im Bundestag die größeren globalen Zusammenhänge nach, die hinter den Flucht- und Migrationsbewegungen stecken.

Klimawandel, eine zunehmende Vermögenskonzentration, intransparente und ungenügend regulierte Finanzströme, die damit begünstigte Korruption in Entwicklungsländern sowie eine kurzsichtige Agrar- und Handelspolitik in den Industrieländern seien mit dafür verantwortlich, dass zum Beipspiel in Afrika Menschen ihre Lebensgrundlagen verlieren und zum Verlassen ihrer Heimat gezwungen werden.

Uwe Kekeritz verdeutlichte dies mit Beispielen afrikanischer Milch-, Vieh- und Gemüsebauern, deren Erzeugnisse preislich nicht gegen eingeführte subventionierte Waren aus der EU konkurrieren könnten.

Entwicklungshilfe allein genüge nicht, um die so geschaffenen Problemen und Ungleichgewichte zu beseitigen. Nur ein konsequentes Umsteuern auf europäischer und globaler Ebene könne mittelfristig die Migrationsströme eindämmen. Jedoch liege es auch an jedem Einzelnen, durch bewussteren Konsum seinen Beitrag zu leisten.