Antrag: Für eine kohärente Politikstrategie zur Überwindung des Hungers


15.05.2013
Noch immer ist Hunger eine der größten Geißeln der Menschheit. Hunger und Mangelernährung sind weltweit die häufigsten nicht altersbedingten Todesursachen. Jedes Jahr sterben an ihren Folgen mehr Menschen als an AIDS, Malaria und Tuberkulose zusammen.

Eine kohärente Strategie zur Überwindung des Hungers folgt den Empfehlun- gen des Weltagrarberichts (IAASTD) und orientiert sich am Leitbild einer standortangepassten nachhaltigen Landwirtschaft. Es muss darum gehen, vor allem die Potenziale der kleinbäuerlichen Landwirtschaft, Viehzucht und handwerklichen Fischerei stärker zu nutzen, in den Entwicklungsländern mehr Wertschöpfung und Ernährungssouveränität anzustreben und soziale Sicherungssysteme auf- und auszubauen. Zur Überwindung des Hungers sind darüber hinaus jedoch große Anstrengungen auf allen Ebenen und in nahezu allen Politikberei- chen nötig. Nur wenn eine weltweite Agrarwende und Offensive zur Stärkung der Ernährungssicherheit und -souveränität in den Entwicklungsländern von ambitonierten Klimaschutzmaßnahmen und gerechteren Strukturen im Welthandel flankiert wird, kann das Recht auf Nahrung für alle Menschen dieser Welt verwirklicht werden.



Weiterführende Links:


dip21.bundestag.de/dip21/btd/17/134/1713492.pdf