Antrag: EU – Lateinamerika: Partnerschaft für eine sozial-ökologische Transformation


12.12.2012
Der EU-Lateinamerikagipfel bietet Anlass für die Bundesregierung sich auf EU-Ebene für eine grundsätzliche Veränderung der derzeit durch wirtschaftliche Interessen dominierten Beziehung mit Lateinamerika und der Karibik stark zu machen und eine sozial-ökologische Transformation auf beiden Kontinenten anzustoßen.

Am 26. und 27. Januar 2013  findet in Santiago de Chile das siebte Gipfeltreffen zwischen der  Europäischen Union (EU) und den Staaten Lateinamerikas und der Karibik (LAK) statt, das zugleich das erste Gipfeltreffen zwischen der EU und der im Dezember 2011 gegründeten Gemeinschaft der Lateinamerikanischen und  Karibischen Staaten CELAC ist. Die CELAC umfasst alle Staaten Amerikas mit Ausnahme von Kanada und den Vereinigten Staaten von Amerika und hat mit seinen rund 560 Millionen durchschnittlich sehr jungen Menschen, einer starken und gut organisierten Zivilgesellschaft, positiven wirtschaftlichen Kennzahlen und einem enormen Reichtum an natürlichen Ressourcen großes Potenzial. Der Staatenverband kann ein wichtiger Bündnispartner für Europa auf der Suche nach Lösungen für globale Herausforderungen wie die Finanz-, Wirtschafts-, Klima- und Ernährungskrisen sein.

Die Bundesregierung muss den anstehenden Gipfel zum Anlass nehmen, sich auf EU-Ebene für eine grundsätzliche Veränderung der derzeitig durch wirtschaftliche Interessen dominierten Beziehung mit Lateinamerika und der Karibik stark zu machen und Impulse zu setzen, die eine sozial-ökologische Transformation hin zu einer strategischen Partnerschaft für eine menschenrechtsbasierte nachhaltige Entwicklung auf beiden Kontinenten einleiten.



Weiterführende Links:


http://dipbt.bundestag.de/dip21/btd/17/118/1711838.pdf