2013 wird ein grünes Jahr


10.02.2013
Uwe Kekeritz machte beim grünen Jahresempfang im BIKUL Fürth deutlich, dass alle von weltweiter Gerechtigkeit und Solidarität profitieren.

Es ist schon eine Traditionsveranstaltung: Der mittelfränkische Jahresempfang, zu dem Uwe Kekeritz gemeinsam mit dem KV Fürth und dem Bezirksverband einlädt. Neben grünen Mitgliedern waren auch VertreterInnen von Kirche, Gewerkschaften, dem Integrationsbeirat und vielen anderen Verbänden vor Ort.

Für den Landtagswahlkampf motivierte Spitzenkandidatin Margarete Bause: „Das Neue Jahr wird ein grünes Jahr! Schon gleich am Neujahrstag hat mir ein Radler in München mit kämpferisch erhobener Faust „Change!“ zugerufen.“

Lokal denken, global handeln

Kekeritz wies auf die Verbindung zwischen lokal verantwortlichem Handeln und weltweiter Gerechtigkeit hin. Regionale Kreisläufe, regionale Wertschöpfung durch Erneuerbare Energien, Unterstützung von Fair Trade stärken den ländlichen Raum. Gleichzeitig zeigen wir uns verantwortlich und unterstützen bessere Arbeitsbedingungen in anderen Ländern. Unverantwortlich sei dagegen, dass wir dem Süden Ackerflächen rauben, um unseren Futtermittelbedarf zu stillen.

Über die Teller-Tank-Diskussion kam Kekeritz auch auf die Energiewende zu sprechen: „Die Regierung Merkel sabotiert die Erneuerbaren. Und für den erhöhten Strompreis hat Schwarz-Gelb doch selbst gesorgt mit den ausgeweiteten Ausnahmeregelungen für die Industrie. Das hat den Preis der EEG-Umlage in die Höhe getrieben“.

Spuk bald vorbei

Bause zeigte sich optimistisch dass der schwarz-gelbe Spuk schon bald vorbei sein: „Rot-Grün eilt von Sieg zu Sieg, zuletzt in Niedersachsen. Und dabei gilt immer: Starke Grüne sind die Voraussetzung für den Machtwechsel!“.