04.-08.10.: Weiter geht’s. Für Gerechtigkeit bei uns und weltweit.


10.10.2016
Nein zu TTIP, CETA & Co., der Kampf gegen Fluchtursachen, die Zukunft der Rente sowie die Aufstellungsversammlung in seinem Bundestagswahlkreis standen auf Uwe Kekeritz‘ Programm. Dabei kam er nach Kempten, Oberstdorf, Altdorf und Fürth.

Am Anfang der Woche legte Uwe Kekeritz auf Einladung der Grünen Kempten, dar wie TTIP, CETA und TiSA unseren demokratischen Rechtsstaat zu unterminieren drohen.

161005-oberstdorf-refugees
© Heiner Bonert

Bei seinem Besuch in Oberstdorf machte Kekeritz deutlich, dass die Fluchtursachen auf der Welt nur durch gerechte Lebensbedingungen in den Herkunftsländern bekämpft werden können. Ein Beitrag kann dabei der Handel und die Verwendung von fair gehandelten Produkten sein. Kekeritz sprach auch mit der Fairtrade-Steuerungsgruppe der Gemeinde und besuchte eine Asylunterkunft.

Am Donnerstag informierte sich Uwe Kekeritz über die Zukunft der Rente. Dazu hatten die Fürther Grünen Kekeritz‘ Kollegin, Doris Wagner und den stellvertretenden Sprecher der grünen Bundesarbeitsgemeinschaft Wirtschaft und Finanzen, Udo Philipp eingeladen.

Tags darauf war Kekeritz dann zu Gast in Altdorf, wo er die engagierten Mitarbeiter*innen des Asyl-Helferkreises traf und über das Thema Fluchtursachen diskutierte.

161008-aufstellungsversammlung-gruene-fuerth
© Grüne Fürth-Stadt

Zum Ende der Woche schenkten die Grünen aus Fürth, Fürth-Land und Neustadt/Aisch-Bad Windsheim ihrem Abgeordneten einen tollen Vertrauensbeweis: Sie wählten ihn mit 100 Prozent wieder einstimmig zu ihrem Kandidaten für die Bundestagswahl.

161008-aufstellungsversammlung-gruene-nea
© Grüne Neustadt/Aisch-Bad Windsheim

„Vielen Dank für dieses tolle Ergebnis. Die Arbeit gemeinsam mit Euch hat mir immer sehr viel Freude gemacht. Gerne setze ich sie mit Eurer Unterstützung vier weitere Jahre fort“, bedankte sich Kekeritz.
>>> Artikel der Fürther Nachrichten